¡Viva Méjico, cabrones!


Adio, adio Mexiko…
09/06/2012, 12:00
Filed under: Alemania, Méjico | Schlagwörter: , , , , , ,

…ich grüß mit meinem Sombrero, te quiero, ich habe dich so lieb!

– Rex Gildo, eigentlich ständig und überall

Wenn man wieder einmal im Lande ist (womit ich jetzt ausnahmsweise einmal Deutschland meine), wird es Zeit, dass man das Jahr in Mexiko ein wenig Revue passieren lässt. Eigentlich ist es dazu noch etwas zu früh, aber da ich weiß, dass dies wahrscheinlich mein letzter Eintrag in diesem Blog sein wird, ignoriere ich die Tatsache, dass ich zum Zeitpunkt, an dem ich diese Zeilen schreibe, erst seit drei vollen Tagen wieder im Lande bin. Weiterlesen



El Alma Mexicana
05/05/2012, 20:24
Filed under: Méjico | Schlagwörter: , , , , ,

Wie ich gerade so faul nach meiner vorletzten Klausur zu Unizeiten im Internet surfe, bin ich auf eine interessante Serie der Süddeutschen Zeitung zum Thema Lateinamerika gestoßen: Das neue Lateinamerika. Es zieht sich bei mir zwar alles zusammen, wenn darin behauptet wird, dass Evo Morales der erste indigene Präsident Lateinamerikas wäre (das hat Benito Juárez nun wirklich nicht verdient), aber ansonsten freue ich mich, dass wenigstens überhaupt jemand in Deutschland bemerkt, dass hier eine ganze Region kurz vor dem Explodieren ist. Die TU Dresden zumindest sieht es offensichtlich nicht so, denn ein Begleitstudium, in dem Studenten verschiedener Studiengänge gemeinsame Seminare zu einem fächerübergreifenden Themenkomplex haben? Pfui, weg damit! Wir brauchen doch Platz, damit wir in Zukunft interdisziplinär in Clustern arbeiten können!

Aber wo wir schon einmal gerade dabei sind über Lateinamerika und damit auch indirekt über Mexiko zu reden: Das folgende Video von ITDP Mexico sorgte letztens auf einigen verkehrsspezifischen Seiten für Furore, da es sehr gut die externen Effekte des Autoverkehrs beschreibt. Weiterlesen



Sie kann es!
25/04/2012, 22:29
Filed under: Méjico | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Naja, so ganz sicher bin ich mir da eigentlich nicht und für meine vorsichtig formulierte Meinung, dass Josefina Vázquez Mota unter Umständen eine gute Präsidentin sein könnte, wurde ich von einigen Freunden auf Facebook gleich zurück gepfiffen. Aber die Anspielung war einfach zu gut, um sie links liegen zu lassen.

Worum geht es also? Um die anstehenden mexikanischen Präsidentschaftswahlen, natürlich! Die FEITESM (entspricht in etwa dem Studentenrat der TU Dresden) hat die Kandidaten für die im Juli anstehenden Präsidentschaftswahlen eingeladen und immerhin zwei der vier sind gekommen (angeblich wird noch versucht, auch die beiden übrigen Kandidaten noch an die Tec zu holen, aber ich glaube kaum, dass sie es tun werden – der eine muss befürchten, ausgelacht zu werden, während der andere kaum mit den Stimmen der Studenten der Tec rechnen kann). Während gestern der chancenlose Kandidat der Panal, Gabriel Quadri de la Torre, sein Stelldichein gab, kam heute Josefina Vázquez Mota, die Kandidatin der aktuellen Regierungspartei PAN. Ich habe mich schon einmal zur mexikanischen Politik geäußert und auch wenn ich den Wahlkampf eher am Rande verfolge, habe ich die Chance genutzt, ein wenig mehr über ihr Programm zu erfahren. Weiterlesen



We’re not amused!
08/02/2012, 21:09
Filed under: Méjico | Schlagwörter: , , , , , ,

Sicherlich, als Betroffene mögt ihr das sicherlich anders sehen, aber ich beneide euch: Wie gerne würde ich jetzt bei klirrender Kälte in Deutschland weilen statt in diesem Pseudowinter, der auch nicht dadurch gemütlicher wird, dass es hier trotz 10 Grad keine Heizung hat. Ja, ich liebe die Kälte – aber nur, wenn man anschließend aus ihr heraus wieder ins warme Zimmer kommt und sich unter eine dicke Winterdecke ins Bett kuscheln kann. Zwar kann meine Klimaanlage auch „warm“, aber glaubt mir: Das ist nicht annähernd dasselbe.

Zu allem Überfluss sorgt das miese Wetter hier vor Ort, dass einem grauen September- oder Oktobertag (ungemütlich, aber wenigstens nicht unangenehm feucht) in Deutschland gleicht, dafür, dass ich hier keineswegs wie beabsichtigt etwas über den Cerro de la Silla, Monterreys Hausberg, berichten kann. Denn das Wetter am Wochenende versprach Nebel statt grandiosem Blick, weswegen die Besteigung weiterhin warten muss. Zu allem Unglück haben außerdem die Giants den Super Bowl gewonnen (ich war für die Patriots – aus dem simplen Grund, dass alle anderen für die Giants waren. Und wegen Tom Brady – man muss kein Football-Fachmann sein, um sehen zu können, dass er ein verdammt guter Quarterback ist!) und mir ging auf, dass ich nicht etwa einer der ersten Passagiere sein werde, die in Berlin Brandenburg International landen, sondern einer der letzten, die in Tegel ankommen. Umso ärgerlicher für einen Flughafensammler wie mich, dass dies wahrscheinlich daher rührt, weil die gute Call-Center-Angestellte von Air France nicht wusste, dass Tegel außer Dienst gestellt wird. Ich fand ihre Bemerkung beim Umbuchen, dass es am 3. Juni keinen Flug von Paris nach Berlin geben würde, schon gleich seltsam, ging aber davon aus, dass sie damit meinte, dass es keinen freien Platz mehr gibt. Inzwischen glaube ich eher, dass sie statt Paris-Berlin nach CDG-TXL gesucht hat – und da gibt es natürlich in der Tat am 3. Juni keine Verbindung mehr. Ärgerlich, denn so aufregend ist Tegel nun wahrlich nicht, dass man den Flughafen noch ein letztes Mal vor Außerdienststellung sehen muss!

Wenn ich also schon einmal dabei bin, mich über die Nichtigkeiten des Lebens aufzuregen, dann kann ich dem doch auch gleich einen Bericht über die Sachen, die mich an Mexiko stören, folgen lassen. Weiterlesen



Mexiko – eine Bilanz
30/01/2012, 20:22
Filed under: Méjico | Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Heute ist einer dieser Tage, an denen man sich dazu zwingen muss zu schreiben. Aber es nützt ja nichts, ich habe es schließlich das ganze Wochenende vor mich hergeschoben und ein wenig Disziplin kann auch nicht schaden. Nur die wirklich schlechte Anspielung im Titel bitte ich zu verzeihen.

Warum aber eine Bilanz? Ganz simpel, vor einem halben Jahr (plus vier bis fünf Tage, je nach Blickwinkel) bin ich nach Mexiko aufgebrochen: Am 27. Juli 2011 habe ich also zum ersten Mal in meinem Leben mexikanischen Boden betreten. Und da wir Menschen es mit einprägsamen Zahlen, auch gerne „Jubiläen“ genannt, haben, scheint es an der Zeit, ein wenig Bilanz zu ziehen. Weiterlesen



Die innere Sicherheit
24/01/2012, 01:09
Filed under: Méjico | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Nun ist es offiziell: Monterrey ist Mitglied geworden im Club der 50 gefährlichsten Städte der Welt (zumindest von dem Teil der Welt, der Statistikdaten im Internet veröffentlicht). Mit stolzen 1680 im letzten Jahr offiziell in der Metropolregion gemeldeten Morden, die einer Gewaltrate von 40,38 Morden pro 100.000 Einwohnern entsprechen, musste man nur 37 Städten den Vortritt lassen. Darunter natürlich viele mexikanische Städte, aber auch andere lateinamerikanische Staaten, die USA und Südafrika sind konkurrenzfähig. Keine schönen Nachrichten, trotz der vorherrschenden Meinung, dass sich die Situation seit dem Anschlag aufs Casino Royale entspannt hätte.

Zusammengestellt wurden die Daten von der mexikanischen NGO Consejo Ciudadano para la Seguridad Pública y Justicia Penal, aber darauf aufmerksam wurde ich durch Proceso, einer Art mexikanischem Spiegel (mit der Relevanz von Der Freitag – man hat davon vielleicht gehört, aber keiner, den man kennt, hat das Blatt jemals gelesen). Proceso stellt seit einigen Wochen meine Informationsquelle über die Geschehnisse in Mexiko dar. Irgendwann ging mir mir nämlich auf, dass es nicht so toll ist, wenn man zwar in einem Land lebt, sich auch versucht, soweit wie möglich zu integrieren, aber nicht einmal mitbekommt, wer eigentlich die Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen am 2. Juli sind.

Ob Proceso dabei die beste Wahl ist, sei erst einmal dahingestellt, denn es fällt nicht schwer, bei der Lektüre gewisse Tendenzen wahrzunehmen. Weiterlesen



Ich mag den Golf

Irgendwann ist auch die schönste Weihnachtszeit einmal vorbei und darum ging es für mich am 1. Weihnachtsfeiertag von Tulum aus weiter auf die andere Seite der Halbinsel von Yucatán, nach Mérida, dem alten Hauptort, heute Hauptort des Bundesstaats Yucatán in Nähe der Küste vom Golf von Mexiko.

So richtig erschlossen hat sich mir aber nicht, warum man die Stadt besuchen soll. Weiterlesen